Naturheilpraxis Ute Wolf

 

Oxidativer Stress

Unsere Körperzellen benötigen für ihren Stoffwechsel und die Energiegewinnung Sauerstoff. Neben der äußeren Atmung, der Aufnahme von Sauerstoff über die Lungen ins Blut, gibt es auch eine innere Atmung - die "Zellatmung".


Bei der Verbrennung von Sauerstoff in der Zelle entstehen zu einem geringen Prozentsatz aggressive, reaktionsfreudige Sauerstoffabkömmlinge, die freien Radikale, welche über Oxidation die Zellen beschädigen. So wie Eisen rostet, ein aufgeschnittener Apfel braun wird, oder Butter ranzig wird, erleiden auch unsere Zellen Schaden - sterben ab oder ändern sich auf gefährliche Weise.


Ein gesunder und mit Mikronährstoffen gut versorgter Köper kann mit seinen körpereigenen Antioxidantien,  z.B. das Glutathionsystem, die Schädigung durch freie Radikale in verträglichem Rahmen halten.


Liegen im Körper aber entzündliche Prozesse vor, oder herrschen andere ungünstige Bedingungen wie häufige Stresssituationen, Ernährungsfehler, Belastungen durch die Einnahme von Medikamenten, Umweltgifte, Rauchen usw., fallen vermehrt freie Radikale an, die nicht gebunden werden können.


In der Folge werden die Alterungsprozesse der Zellen beschleunigt, der Säure - Basenhaushalt gerät ins Ungleichgewicht, der Körper leidet unter "Übersäuerung".


Chonisch degenerative Erkrankungen wie z.B. Bluthochdruck, Zuckerkrankheit, Arteriosklerose, Rheuma werden mit oxidativem Stress in Verbindung gebracht.


Um diese freien Radikale zu neutralisieren, benötigt der Körper neben einer gesunden Lebensführung unbedingt zusätzlich sekundäre Pflanzenstoffe, Vitamine (z.B. C, E, B, Beta Carotin) und Mineralien (z.B. Selen) in ausreichenden Mengen.



 

Säure - Basen Haushalt

Unser Körper ist unablässig damit beschäftigt, das lebensnotwendige Gleichgewicht von Säuren und Basen aufrecht zu erhalten.


Hierfür braucht er viel Energie.


Die anfallenden Säuren wie z.B. Harnsäure, Harnstoff, Kohlensäure werden über das  Bindegewebe, Blut und die Lymphe zur Lunge und Niere transportiert und ausgeschieden.


Um weitere überschüssige Säuren zu neutralisieren werden auch körpereigene Puffer wie Bikarbonat und Mineralien benötigt.

Bei einem dauerhaft erhöhtem Anfall von Säuren, wie z.B. einer Belastung durch oxidativen Stress und säurelastiger Ernährung, erschöpfen sich diese Puffer.


In der Folge werden überschüssige Säuren nicht mehr verarbeitet, sondern im Zellzwischengewebe und im Bindegewebe eingelagert und behindern hier die Zellatmung.


Der ganze Körper wird von Bindegewebe (Faszien) durchzogen - unsere Beweglichkeit, der Stoffwechsel, die Schmerzwahrnehmung, die Versorgung von Organen, der Abtransport von Schadstoffen hängen eng mit diesem System zusammen.


Übersäuerung des Gewebes kann zu folgenden Beschwerden führen:

  • Gewichtszunahme
  • Müdigkeit
  • Konzentrationsprobleme
  • Kopf-, Nerven-, Gelenk-, und Muskelschmerzen
  • unspezifische Entzündungen
  • Cellulitis

Ist der Körper nicht mehr im Gleichgewicht, können Krankheiten wie.

  • Osteoporose
  • Arthritis
  •  Diabetes
  • Gicht usw. 

hiermit im Zusammenhang stehen.



Therapievorschläge Säure Basen Haushalt

Homöopathische Milchsäure Infusionen

Der Körper produziert physiologisch rechtsdrehende Milchsäure,  die bei der Verstoffwechselung von Kohlenhydraten (=Glykolyse) entsteht. Diese dient als körpereigener Puffer und baut Säurebelastungen im Bindegewebe ab.
Durch Vitalstoffmangel und zuviel isolierte Kohlenhydrate (Zucker) entstehen im Darm Gärungs- und Fäulnisprozesse und vermehrt linksdrehende Milchsäure.


Wenn das Verhältnis zwischen rechts- und linksdrehender Milchsäure nicht mehr stimmt, übersäuert der Körper und wird für Schmerzen und Entzündungen anfälliger. Um den Körper zu entgiften, benötigt er die Zufuhr einer ausreichenden Menge rechtsdrehender Milchsäure, wodurch die Linksdrehende wieder aus dem Gewebe herausgelöst wird.


Basenkonzentrat (mehrwöchige Kur)

Hierbei handelt es sich um eine sehr wasserstoffarme, speziell aufbereitete, stark basische Lösung. Diese wird 1-2 mal täglich eingenommen, um Säurebelastungen bis in die Zelle hinein auszugleichen.


Zusätzlich empfehle ich die Kombination mit Zeolith (pulverisiertes Vulkangestein). Giftstoffe können somit im Darm gebunden und ausgeschieden werden.


Fasten / Basenfasten

Verschaffen Sie Ihrem Körper die Gelegenheit sich selber wieder zu regulieren und zu entlasten! Das Verdauungssystem benötigt sehr viel Energie.  Hat dieses mal Pause, kann der Körper sich endlich mal um sich selbst kümmern.


Wichtig für eine gelungene Fastenzeit ist die entsprechende Vorbereitung und Einstellung darauf.


Gerne informiere ich Sie über verschiedene Formen des Fastens und berate und unterstütze Sie während Ihrer Fastenzeit.

Auf meine persönlichen Erfahrungen mit der heilenden und wohltuenden Wirkung des Fastens möchte ich nicht mehr verzichten.


Vitamin C Infusionen

Die Bedeutung von Vitamin C bei Erkältungen und für das Immunsystem ist schon sehr lange bekannt, wird in seinem vollen Umfang aber immer noch unterschätzt.


Denn es ist ebenso auch ein wichtiges Antioxidanz, das entzündliche Prozesse bremsen kann und an vielen Stoffwechselprozessen beiteiligt ist.

Neben der  Unterstützung bei akuten und chronischen Infekten, wirkt es als Gefäßschutz, regt das Entgiftungssystem und den Fettstoffwechsel an und beeinflusst das Hormonsystem positiv.

Eine Überdosierung ist kaum möglich, denn das Vitamin wird schnell wieder abgebaut und mit dem Urin ausgeschieden.


Bei Krankheit, Stress und Ärger steigt der Bedarf deutlich an.

Die Infusionstherapie führt dem Körper eine deutlich höhere Dosis zu, als es über die Ernährung mäglich wäre. So kann ein Mangel optimal ausgeglichen werden.


Vitalstoffe

Die Anforderungen für eine optimale Versorgung des Körpers mit allen notwendigen Vitalstoffen sind hoch – eine bewusste und ausgewogene Ernährung ist die Basis.


Die Empfehlung der deutschen Gesellschaft für Ernährung "5 am Tag", d.h. der Verzehr von täglich drei Portionen Gemüse und zwei Portionen Obst, hat das Ansinnen Krebs und Herz- Kreislauferkrankungen in der Gesellschaft zu senken.

Davon sind die meisten jedoch weit entfernt. Nicht zu vergessen, das der Bedarf durch Stress, Krankheit oder hohe Leistungsanforderungen deutlich steigt.


Ideal wäre es, sich größtenteils von biologisch angebauten Lebensmitteln, die diesen Namen auch verdienen, zu ernähren.

Regionale und saisonale Produkte zu verwenden, eine frische Zubereitung, wenig Fleischkonsum, Vollkorngetreide bevorzugen usw., wer sich nur ein wenig mit Ernährung beschäftigt und diverse Ratgeber und Rezepte liest, kennt alle diese sinnvollen Tipps.


Neben der Ernährung spielt aber auch die Darmgesundheit eine wichtige Rolle. Nur ein gesunder Darm kann die verfügbaren Vitalstoffe in ausreichender Menge aufnehmen und verwerten.


Nur ein Organismus, der optimal versorgt ist, kann auch optimal funktionieren.

Gerne berate ich Sie, wie sie ihre Vitalstoffversorgung sinnvoll verbessern.