Naturheilpraxis Ute Wolf

 


Der Darm


Unser größtes Organ im Körper findet immer noch zu wenig Beachtung, obwohl es mit seinen vielfältigen Aufgaben die Wurzel unserer Gesundheit ist.


Seine Verdauungsfunktion, die Fähigkeit unsere Nahrung aufzuschließen und diese an das Blut und Lymphe abzugeben ist nur eine Funktion.


Ebenso sitzt hier der größte Teil unseres Immunsystems. ( ca. 80%)

Die Darmflora mit ihren über 500 verschiedenen Bakterienformen ist wichtig für unsere gesamte Gesundheit.


Die Bedeutung der Darmflora gewinnt langsam auch in der Forschung und Schulmedizin an Bedeutung.  Je nach Zusammensetzung der Bakterien, was diese Aufnehmen oder Ausscheiden, findet in unserem Körper ein unterschiedlicher Stoffwechsel statt. Der Einfluss auf unser Hormonsystem, das körperliche und psychische Wohlbefinden ist immens.


Leider kann unser Darmmilieu  leicht durcheinander geraten : Antibiotika, Medikamente, Dauerstress, Zucker, Nahrungsmittelzusätze...


In einem überforderten Darm entstehen Gärungs und Fäulnisprozesse, seine Entgiftungsfunktion ist eingeschränkt, Nahrungsbestandteile können nicht mehr richtig verdaut und aufgenommen werden. Ein optimaler Stoffwechsel des Körpers ist nicht mehr garantiert.


Symptome wie Blähungen, Heißhungerattacken, Lust auf Süßes, schnelle Müdigkeit, Infektanfälligkeit machen sich bemerkbar. Hefepilzerkrankungen, Leaky Gut (ein durchlässiger Darm), oder entzündliche Darmerkrankungen können entstehen.


Ignorieren wir diese Symptome, dann können auch Erkrankungen die Folge sein, welche nicht direkt mit dem Darm in Verbindung stehen. Allergien, Migräne, Übergewicht, chronische Schmerzleiden, bis zum Rheuma und sogar Depressionen sind werden mit dem Darm in Zusammenhang gebracht.


Die Leber


Der Leber entgeht nichts!

Sämtliche Nahrungsbestandteile, die unser Darm aufnimmt, werden in der Leber "kontrolliert," unschädlich gemacht, oder umgebaut und dem Körper verfügbar gemacht.


Unser größtes Entgiftungsorgan wiegt 1,5-2 kg und hat unglaublich viele Aufgaben:


  • Produktion von Gallenflüssigkeit für die Fettverdauung
  • Verstoffwechslung von Hormonen, Fetten, Proteinen, Kohlenhydraten
  • Bildung von Gerinnungsfaktoren
  • Speicherung von Vitaminen, Eisen, Fetten, Zucker(Glukose) 
  • Abbau und Entgiftung von Medikamenten, Lebenmittel Zusatzstoffen, Hormonen, Ammoniak, Alkohol etc.
  • Abbau von Übersäuerung
  • Bildung von Aminosäuren, Eiweißen, Proteinen, Cholesterinen..

...man sieht: unsere größte "Körperdrüse" muss einfach gut funktionieren.


Auch ein mit Gärungsstoffen belasteter Darm wirkt sich  negativ auf die Leber aus.

Süßigkeiten, Alkohol, billlige Fette belasten sie ebenso.


Spannungs und Druckgefühle im Bereich der Leber, gerötete Handflächen, gelbliche Verfärbung der Augäpfel, Juckreiz, Konzentrationsstörungen sind Hinweise auf Leberprobleme.


Aber meist sind Leberbelastungen nicht direkt an dem Organ selber zu spüren, sondern machen sich auf untypische Art bemerkbar. In der Naturheilkunde sagen wir: " Müdigkeit ist der Schmerz der Leber"!


Meiner Meinung nach sollten wir spätestens ab dem 40. Lebensjahr diesem lebenswichtigen Organ mehr Aufmerksamkeit und Unterstützung zukommen lassen.


Strecken Sie mal die Zunge heraus: Zahneindrücke am seitlichen Zungenrand können ein früher Hinweis auf eine Leberbelastung sein.


Die Naturheilkunde bietet hier eine Vielzahl an pflanzlichen und homöopathischen Mitteln um die Leber zu unterstützen, auch einfache Verfahren wie Leberwickel oder Tee´s können schon eine wertvolle Unterstützung sein.